Aktuelle Ratgeber

Hier finden Sie viele Ratschläge zu den verschiedensten Themen

Die Axt im Haus ersetzt den Zimmermann

Bilder aufhängen, Schrauben festdrehen, Löcher in den Wänden flicken: Früher oder später wird jeder mal zum Heimwerker. Ob Arbeiten gelingen und man sich vielleicht an Grösseres herantraut, hängt aber nicht zuletzt vom vorhandenen Werkzeug ab.

Vorab:

Es müssen keine Unsummen ausgegeben werden, um wichtige Werkzeuge griffbereit zu haben. Die praktischen Werkzeugkoffer, für Wohnungsmieter für den Anfang eine völlig ausreichende Basis, kosten im Fachhandel ungefähr 200 Franken. Damit ist der Grundbedarf an Werkzeug gestillt und ein handliches Set vorhanden. Dass man damit nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch am Fahrrad oder gar Auto kleinere Arbeiten vornehmen kann, zeigt, dass sich der Preis lohnt. Vom Hammer über verschiedene Zangen bis hin zur Handsäge ist in diesen Köfferchen alles dabei.

 

Ohne Maschinen geht es nicht

Praktisch sind auch Maschinen:

WIn den letzten Jahren wurden multifunktionale Geräte entwickelt, die schleifen, sägen und fräsen können. Solche Anschaffungen lohnen sich vor allem bei Einfamilienhäusern; wer hier ausreichend versorgt sein will, rüstet sich bestenfalls auch mit Klebepistole, Hobelmaschine und Elektro-Tacker aus. Die Notwendigkeit von Maschinen für Haus und Wohnung hält sich dagegen in Grenzen. Mit einer Schlagbohrmaschine und einem Akkuschrauber ist man bereits bestens bedient

 

Quslität zahl sich aus

Qualität ist die halbe Miete:

Wer nicht einfach zum allerbilligsten Angebot greift, erspart sich unter Umständen viel Frust. Bereits an Schraubenziehern kann sich schlechte Qualität schnell zeigen. Hier ist Schnelllebigkeit vorprogrammiert. Wer sich also im Fachhandel oder auf Heimwerkermärkten umsieht, tut sich gut damit, seine Errungenschaften nicht in vorderster Linie nach dem Preis auszusuchen.

 

Kurse

Wer sich das ganze lieber mal in der Praxis beibringen lassen will, besucht Kurse, wie sie beispielsweise in der Klubschule der Migros  oder in verschiedenen Freizeitanlagen von Volkshochschulen angeboten werden.

 

Was nun, wenn man sich gerne öfters handwerklich betätigen will? Die Maschinen selbst verleihen noch nicht das nötige Wissen. Beim Kauf diverser Produkte berät in Fachgeschäften gern spezialisiertes Personal den Kunden;
für detaillierte Anleitungen sind sie aber nicht die richtige Anlaufstelle. Hier helfen Internetseiten weiter, die vom Hausbau bis hin zum Haushalt viele kleine und grosse Tricks auf Lager haben. www.tesa.ch/
liefert praktische Handwerkertipps, die meist schnell und einfach umgesetzt werden können. Detailliert und professionell ist auch www.hausinfo.ch, mit dessen Hilfe unter anderem Bad, Wände und Garten auf Vordermann gebracht werden können. Auf www.linker.ch ist eine ganze Sammlung an hilfreichen Internetseiten vorhanden.